Blog

21. Aug 2015

Angst bedeutet Stress und damit mentale wie körperliche Anspannung. So wirken Sie dem entgegen:

Körper: Stellen Sie beide Füsse parallel auf den Boden. Sitzen Sie gerade. Ziehen Sie die Schultern bis zum Ohr und halten Sie diese zehn Sekunden lang, während Sie in diesen zehn Sekunden langsam einatmen. Beim Ausatmen nehmen Sie sich wieder zehn Sekunden Zeit und entspannen die Schultern langsam. Nach fünf Wiederholungen ist die Entspannung gut spürbar.

Geist: Stellen Sie beide Füsse parallel auf den Boden. Sitzen Sie gerade. Schliessen Sie die Augen. Atmen Sie tief und langsam…

weiterlesen
12. Jul 2015

„Systeme entwickeln sich immer in die Richtung, in die wir die Aufmerksamkeit lenken,“ lautet eine Grundregel der Systemtheorie. Wir Menschen sind einzeln und als Gruppe solche sozialen Systeme, unterliegen also dieser Regel.

In einem bildhaften Beispiel erzählt ist es so, dass wir einen Garten bestellen. In diesem soll was Schönes wachsen und gedeihen. Was das Schöne ist, definieren wir selbst: Blumen, Sträucher, Bäume, Gemüse, was auch immer uns gefällt. Wenn wir das wachsen sehen wollen, was wir haben wollen, müssen wir also erst bestimmen, was das denn sein soll. Einmal gesät…

weiterlesen
9. Jul 2015

Im Auge des Zyklons ist es ganz ruhig und ungefährlich. Sie können sich voll und ganz entspannen. Wie ich darauf komme, wenn es um NLP, also Neue Lebens Pläne und Neue Lebens Power geht? Weil es so etwas auch in unserem Berufsleben gibt: Dort, wo sich unsere Interessen, unsere Begabungen und unsere Leidenschaft überlappen und bündeln - dort ist unsere Berufung. Und idealerweise unser Beruf.

Menschen die ihre Berufung verstehen, diese leben und bei sich selber ankommen wollen, interessieren sich für das Leben. Und vielleicht für die Ausbildung zum NLP und Life Coach Practitioner?

5. Jul 2015

Die Sprache ist das Medium, um unsere Gedanken auszudrücken, mit anderen Menschen in Kontakt zu kommen uns und anderen unsere eigenen Pläne zu erklären und vieles mehr. Unsere Worte können verletzen, schmerzen, trösten und - oft sogar heilen. Was für ein kraftvolles Werkzeug! Kennen Sie es und setzen Sie es mit Bedacht ein?

Oberfläche und Tiefe

Die Sprache hat eine Oberflächenstruktur: Die besteht aus dem, was wir sagen, also den Worten, die wir benutzen. Und sie hat eine Tiefenstruktur. Diese besteht aus den Gedanken, Gefühlen und Erlebnissen in unserem Inneren, die wir versuchen…

weiterlesen
2. Jul 2015

Obwohl wir unsere Sprache täglich nutzen, scheinen wir oft wenig Bewusstheit über ihre Wirkung zu haben. Ich höre viele Sätze wie:

„Ich muss unbedingt noch...“

„Ich mache/gehe noch schnell...“ „Ich kann heute nicht kommen...“ „Ich bin zu müde, um...“

Klingt irgendwie nach Druck, Hektik und Zwang, nicht wahr? Doch stimmt denn das auch wirklich?

Sprache ist Emotion – Emotion gestaltet unser Leben

„Worte sind die mächtigste Droge, welche die Menschheit besitzt“, lautet ein Zitat von Rudyard Kippling, Autor u.a. des Dschungelbuchs.

So wie wir uns über die Sprache…

weiterlesen
24. Jun 2015

Überzeugungen entstehen über prägende und unverarbeitete Ereignisse, bei dessen Eintreten wir nicht über angemessenene Ressourcen zur Bewältigung verfügt haben. Diese Ereignisse „bleiben in unserem System hängen“ und werden bei ähnlichen Auslösern wieder aktiviert. Wir installieren beim prägenden Ereignis also so etwas wie einen Souffleur in unserem Ohr. Dieser bemächtigt sich emotional und körperlich unserer Person.

Über unseren auditiven Kanal lässt sich dieser Prozess auch nutzen, um den Glaubenssatz zu entmachten. Das Modell dazu kommt aus dem NLP und heisst ABC Modell, was für…

weiterlesen
21. Jun 2015
Zweierlei Ängste

Wir kennen zwei Formen von Ängsten. Die genetische Angst, die in die Wiege der Menschheit gelegt wurde und die erlernte Angst. Die genetische Angst ist biologisch verankert. Auch wenn eine Maus im Labor geboren wurde, hat sie doch Angst vor einer Katze, selbst dann, wenn sie das erste Mal in ihrem Leben eine sieht. Mit solchen genetischen Ängsten werden auch Menschen bei der Geburt ausgestattet.

Genetische Angst als Überlebenshilfe

Diese Ängste sind (überlebens-) wichtig. Auch wenn Menschen  in Regionen ohne Schlangen geboren werden und leben (wie zum Beispiel die…

weiterlesen
20. Jun 2015
ACT - achtsam wahrnehmen und entschlossen handeln

ACT steht für Acceptance and Committment Therapy, ein relativ neues Verfahren unter dem Dach der Verhaltenstherapie.

ACT lädt im Wesentlichen ein, die Angst nicht mehr als Feind, den es zu bekämpfen gilt zu sehen, sondern eher als Freund und Begleiter im Leben anzuerkennen und anzunehmen. Mit dieser Einstellung können die Betroffenen den ermüdenden und nicht zu gewinnenden Kampf gegen die Angst einstellen und die Energien dafür nutzen, das Leben zu gestalten.

Ein zentrales Element ist, die Angst und deren Symptome einfach…

weiterlesen
18. Jun 2015

Laufen oft düstere Szenen in Ihrem Kopfkino, die Sie nicht zur Ruhe kommen lassen? Haben Sie das Gefühl, keine Macht über Ihre Gedanken zu haben?

Gefangen im Hamsterrad der sich immer schneller drehenden Gedanken. Immer mehr Menschen leiden unter diesem negativen Kopfkino. In Dutzenden von Internetforen gibt es wohl tausende von Betroffenen, die auf der Suche nach Lösungen sind, die aber nicht angeboten werden. Jede/r fügt nur noch ein weiteres Problem, eine eigene Erfahrung oder einen Glaubenssatz dazu, der das Problem zementiert. Der Ausstieg scheint unmöglich. Scheint, ist er…

weiterlesen
16. Jun 2015

Plagen Sie Zweifel, ob Sie etwas schaffen oder nicht. Zweifeln Sie an Ihrem Selbstwert? Oder sind mit negativen Bildern von sich beschäftigt?

„Ob du glaubst du kannst es, oder ob du glaubst du kannst es nicht – du hast immer recht“, orakelte der Autobauer Henry Ford. Diese Erkenntnis ist auch heute noch gültig.

Zweifel sind Verräter

„Unsere Zweifel sind Verräter, die uns oft ein Gut entziehen, das wir erreichen hätten können – weil den Versuch wir scheuten“, meinte William Shakespeare. Auch wenn die Sprache altertümlich daherkommt - das Problem plagt uns auch in der Neuzeit…

weiterlesen

Seiten