Mistkratzerli auf zwei Arten

Rezept für 4 Personen

Schon mehrfach haben mich die ganz aufmerksamen Geniesserinnen und Geniesser unserer Lieblingsrezepte des Monats auf meine noch nicht eingelöste Ankündigung, das Mistkratzerli zu dem Risotto Rezept in Kürze folgen zu lassen, angesprochen. Also, was lange währt wird doppelt gut: Hier ausnahmsweise und als kleine Wiedergutmachung gleich zwei tolle Rezepte für euch. Einmal mit Lavendel und einmal mit Rosmarin. Beide schmecken fantastisch. Wer die Wahl hat, hat die Qual? Aber nicht doch! Warum nicht bei vier Stück je zwei und zwei in den Ofen? Also, los geht's.

Das braucht's für das Mistkratzerli mit dem Rosmarin:

4   Mistkratzerli à ca. 500 g
1,5 dl Olivenöl Extra vergine
1   frischer Rosmarinzweig, Blätter abgezupft und ganz fein gehackt
4   frische Salbeiblätter ganz fein gehackt
4   grosse Knoblauchzehen ganz fein gehackt
1   Bio Zitrone ausgepresst (es braucht nur den Saft)
2   Beutelchen gemahlener Safran
    Meersalz, schwarzer Pfeffer und Paprika

So wird`s gemacht:

  • Die Mistkratzerli aussen und innen abspülen und trocken tupfen
  • Mit dem Öl, dem Knoblauch, dem Rosmarin, dem Safran und dem Salbei sowie dem Saft der Zitrone eine Marinade bereiten
  • Das Mistkratzerli marinieren und wenn möglich einen guten Tag zugedeckt stehen lassen (geht natürlich auch kürzer, aber die Marinade sollte Zeit haben, schön einzudringen)
  • Kurz bevor das Mistkratzerli in den Ofen kommt, mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen
  • Nun das Mistkratzerli mit einem Stück Butter auf einem Blech für 24 Minuten in den auf 230 Grad vorgewärmten Ofen schieben
  • Etwa fünf Minuten ausserhalb des Ofens weiter ziehen lassen, in zwei Stücke schneiden

Und das braucht's für das Mistkratzerli mit dem Lavendel:

4   Mistkratzerli à ca. 500 g
1 EL getrocknete Lavendelblüten
2-3   frische, kleine Lavendelzweige
6 EL Lavendelhonig
2-3 EL Bratbutter
1   Bio Zitrone (es braucht den Saft u. ein wenig geriebene Schale)

So wird`s gemacht:

  • Die Mistkratzerli aussen und innen abspülen und trocken tupfen
  • Honig, Lavendelblüten, Zitronensaft und Zitronenschale in einer kleinen Pfanne erhitzen; nachher vom Feuer nehmen und etwa zehn Minuten ziehen lassen
  • Das Mistkratzerli aussen und innen mit der Hälfte der Marinade einstreichen und wenn möglich einen guten Tag zugedeckt stehen lassen (geht natürlich auch kürzer, aber die Marinade sollte Zeit haben, schön einzudringen)
  • Vor dem Braten die Lavendelzweige in das Innere der Mistkratzerli verteilen
  • Die Bratbutter erhitzen und dass Mistkratzerli damit begiessen
  • Kräftig salzen und etwas Pfeffer darübermahlen
  • Das Mistkratzerli mit einem Stück Butter auf einem Blech für 24 Minuten in den auf 230 Grad vorgewärmten Ofen schieben
  • Etwa fünf Minuten ausserhalb des Ofens weiter ziehen lassen, in zwei Stücke schneiden

Das Ganze auf vorgewärmte Teller anrichten und mit dem Risotto, mit Bratkartoffeln oder mit frischen, hausgemachten Pommes servieren

Noch was

In vielen Restaurants bekomme ich knochentrockene Mistkratzerli serviert. Kein Wunder, lassen sie doch dieses kleine Ding für 35 und mehr Minuten im Ofen. Das ist meiner Meinung nach viel zu lang. 24 Minuten - keine Minute mehr; und das Mistkratzerli ist, wenn es für weitere fünf Minuten nachgezogen hat, perfekt.

Weinempfehlung

Am Mittag nehme ich gerne einen kräftigen Gewürztraminer aus dem Elsass  oder aus Italien oder einen im Barrique ausgebauten, sehr kräftigen Chardonnay dazu. Am Abend liebe ich einen Wein aus der urchigen, aber seltenen Tannattraube, zum Beispiel einen Montus oder auch einen feurigen Shiraz aus Australien.

Guten Appetit

Ihr Jürg Wilhelm