Schwertfisch in der Kräuterkruste mit Meerettichkartoffelstock

Für den Fisch:

4   grosse Schwertfischsteaks à ca. 200-250 gr.
1   Knoblauchzehe fein gehackt
1   Hand voll frischer Koriander; die Blätter abzupfen und fein hacken
1   Hand voll frischen Basilikum; die Blätter abzupfen und fein hacken
1   Zitrone; den Saft auspressen
1 EL Olivenöl
1   kleine getrocknete rote Chilischote, fein gehackt
1 EL Koriandersamen (oder Korianderpulver)
    Grobes Meersalz aus der Mühle
    Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Für den Kartoffelstock:

1,5 kg mehligkochende Kartoffeln (Bintje oder Desirée)
2-3 EL Frischer Meerrettich fein gerieben
2-3 EL Vollrahm
70 gr Butter
    Grobes Meersalz aus der Mühle
    Schwarzer Pfeffer aus der Mühle


Und so geht's:

Der Fisch

  • Chili, Koriandersamen, Knoblauch, Basilikum und Korianderkraut sowie den Zitronensaft im Mörser zu einer Paste vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken
  • Die Schwertfischsteaks auf beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen; mit der Kräutermischung einreiben
  • Das Olivenöl auf ein Küchenpapier geben und damit die bereits stark erhitzte (wenn verfügbar gerillte) Bratpfanne einreiben
  • Nun den Fisch auf beiden Seiten ca. eine Minute scharf anbraten und dann zu dem bereits angerichteten Kartoffelstock auf den Teller geben

Der Kartoffelstock

  • Die gewaschenen und geschälten Kartoffeln in etwa gleich grosse Stücke schneiden
  • Im gesalzenen Wasser kochen bis sie gar sind
  • Die Kartoffeln abgiessen und einige Minuten ruhen lassen, so dass Wasserdampf und Flüssigkeit entweichen können
  • Die Kartoffeln passieren oder zerstampfen
  • Den Vollrahm, den geriebenen Meerrettich sowie die Butter dazu geben und alles vermengen
  • Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken

Übrigens

Wenn Sie etwas Farbe auf dem Teller mögen, dann nehmen Sie einige Cherrytomaten. Diese vierteln, salzen und pfeffern Sie und geben Sie dann ganz kurz mit etwas Olivenöl in die Bratpfanne. Schon haben Sie farblich die klassische italienische Tricolore.

Buon Appetito
                Ihr Jürg Wilhelm

Weinempfehlung

Dieses Gericht hat wirklich Rasse! Das braucht einen sehr kräftigen Weisswein. Ich empfehle Ihnen einen im Barrique ausgebauten Chardonnay. Die kräftigsten kommen aus der neuen Welt, Chile, Kalifornien oder Australien. Ich mag den von Silverado Vineyards, Kalifornien (teuer), den Redshoulder Ranch von Shafer, Kalifornien (sehr teuer), den von Viña Carmen in Chile (recht günstig). Chardonnays gibt es Hunderte in allen Preislagen. Sie können auch einen Piemonteser Chardonnay zum Beispiel den von Elio Grasso aus Monforte D'Alba nehmen. Ein genialer Wein von einem ebenso grossartigen, wie sympathischen Weinmacher der alten Schule zu einem sehr fairen Preis.

Salute