Blog

4. Sep 2017
„If you can dream it, you can do it"

- Abraham Lincoln

Unser Gehirn ist mit seinem „Alltagsdenken“ nicht in der Lage, zwischen realen Erlebnissen und intensiven Vorstellungen zu unterscheiden. Es nutzt für Wahrnehmung, Speicherung und Abruf von Erlebnissen, Plänen, Ideen usw. immer unsere fünf Sinne; Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken.

Innerhalb dieser Sinne macht es feinere Unterscheidungen, die sich Submodalitäten nennen. Die Submodalitäten sind der Code, den unser Gehirn benutzt. Kennen wir ihn, knacken wir sein Geheimnis – und lernen zu verstehen, wie wir…

weiterlesen
10. Aug 2017
„Wenn zwei Menschen einen Dollar austauschen, haben beide immer noch einen Dollar. Wenn sie eine Idee austauschen, so hat jeder zwei, oder allenfalls gar drei Ideen"

- Abraham Lincoln

Die Beziehung ist das Dritte, das zwischen zwei oder mehr Menschen entsteht. Sie tragen gemeinsam die Verantwortung für das, was sie hervorbringt: Ideen, Liebe, Hass, Gleichgültigkeit, Freude, Trauer. Je offener wir in eine Beziehung gehen und je mehr wir investieren, desto mehr bringt sie hervor.

Im Coaching entsteht das Wesentliche immer in der Beziehung zwischen Coachee und Coach. Wir…

weiterlesen
13. Jul 2017
„Was wir heute gestalten, wirkt in die Zukunft.
Was wir unterlassen, ebenso"
- Wolfgang Kowatna   Wir Menschen mögen Veränderungen in der Regel nicht so sehr; sie bedeuten Arbeit und Verunsicherung und stellen uns vor Fragen des persönlichen Genügens oder Ungenügens. Darum neigen Menschen dazu, nach Hindernissen zu suchen und diese im Aussen auch zu finden. Das bewahrt sie davor, selber zu gestalten.   In jedem Veränderungsprozess geht es deshalb darum, die Menschen in die innere Beteiligung zu bringen und mit ihnen die Verantwortung für das Gelingen zu teilen. Wir befähigen… weiterlesen
Das Dramadreieck
29. Jun 2017
  „Das Leben ist eine Komödie, mach bitte kein Drama daraus"
- Unbekannt

Das Modell des Dramadreiecks hilft uns, die Dynamik ungünstiger Rollen zu verstehen, die ganz oft und fast zwangsläufig in Konflikten enden. 

Zum Beispiel versucht der Retter in seiner Rolle das vermeintliche Opfer zu befreien. In diesem Befreiungsversuch wird der Retter jedoch oft selber zum Täter, indem er ein Opfer rettet, das vielleicht gar nicht gerettet werden will. Doch selbst wenn die Rettung vom Opfer begrüsst wird, schwächt es diese Person, indem sie sich immer weniger zutraut, für sich…

weiterlesen
Es gibt niemanden, der uns daran hindern könnte, die Besten zu sein. Ausser wir selbst.
15. Jun 2017

"Es gibt niemanden, der uns daran hindern könnte, die Besten zu sein. Ausser wir selbst."
- Leitspruch Philips

Coaching erfreut sich privat und in Unternehmen einer grossen Nachfrage! Kein Wunder; ist doch ein guter Coach jemand, der das Beste im Menschen zu wecken vermag, indem er den

Coachee dabei hilft, sich zu klären, neue Perspektiven für alte Probleme zu finden, seine Ressourcen zu entdecken und sinnvoll zu nutzen und seinen ganz individuellen…

weiterlesen
11. Jun 2017

„Ob einer seinen Weg geht, verrät sein Gang. Ob einer sein Ziel ist, sein Ausstrahlung."
- Reinhold Messner

Wir unterscheiden im NLP drei hauptsächliche Wahrnehmungstypen: den visuellen, den auditiven und den kinästhetischen Typ, also der, der die Welt in erster Linie in Bildern wahrnimmt und abspeichert, der auditive, der Geräusche, Stimmen und Töne und der kinästhetische Mensch, der primär körperliche Gefühle repräsentiert. Menschen können auf allen Kanälen wahrnehmen, funken und abspeichern, haben jedoch individuelle Bevorzugungen eines Kanals. 

Um das bevorzugte…

weiterlesen
8. Jun 2017
"Das Auge ist der Ort, wo Seele und Körper sich vermischen"
- Friedrich Christian Hebel

Unsere inneren Denkprozesse werden nicht nur in der Sprache und der Physiologie, sondern auch in unseren Augen sichtbar. Im NLP können wir so was wie „hellsehen“. Zwar wissen wir nicht, was unser Gegenüber denkt, aber wir können erkennen, wie es denkt.

Wie das geht? Nun, die Summe all unserer Erfahrungen ist in unseren fünf Sinnen gespeichert. Wir nennen es das VAKOG System:

V = visuell, was wir sehen

A = auditiv, was wir hören

K = kinästhetisch, was…

weiterlesen
Chameleon
21. Feb 2017

Es war einmal ein Chamäleon. Dies wollte es allen recht machen. Man setzte es auf ein rotes Kissen und es färbte sich rot. Auf dem blauen Kissen färbte es sich ganz einfach blau. Doch als man es auf den Schottenrock setzte, da zersprang es...

Soziales Verhalten, Respekt und auch Toleranz sind wichtige Zutaten der sozialen Verträglichkeit; und diese wichtig für ein gutes Miteinander. Unbedingt! Anpassung bis zur Unkenntlichkeit und Selbstaufgabe sind vom Guten jedoch ganz eindeutig zuviel. 

Trauen Sie sich, sich selbst zu sein oder sind Sie das Produkt der Erwartungen von…

weiterlesen
5. Feb 2017

Wirklich? Zumindest behauptet das ein amerikanisches Forscherteam nach Untersuchungen von 1100 Ehepaaren während vier Jahren. Sie beobachteten, dass der chronische Stress eines Ehepartners bei dem anderen zu mehr Taillenumfang und einem höheren Gewicht führte. Dass Stress und Frust oft mit mehr Essen und damit einer Gewichtszunahme  einhergehen ist nicht neu. 

Aber das Team fand heraus, dass ein überlasteter Partner das Gewicht mehr beeinflusst, als eigene Probleme. Eine mögliche wenn auch nicht abschliessende Erklärung ist, dass der zuschauende Partner der Überlastung des anderen…

weiterlesen
7. Dez 2016
„Die Zeit rinnt mir durch die Finger;“ „ich habe absolut keine Zeit;“ „ich komme zu gar nichts;“ wie soll ich das nur in der kurzen Zeit schaffen;“„die Zeit frisst mich noch auf:“ All das sind Aussagen von Menschen, die immer mehr unter dieser hektischen Zeit leiden. Viele sind erschöpft und am Ende ihrer Kraft.    Dieses Leben ist immer mehr lebensfremd und lebensfeindlich! Wir drohen, unterzugehen. Wir leben in einer Zeit- und Planungsfalle, die mit Angst vor dem Misserfolg, der Zukunft, vor den Folgen aber auch je länger je mehr mit der Angst verbunden ist, uns selbst zu verlieren.   … weiterlesen

Seiten